Die Bundesregierung hat in den letzten Monaten wegen der drohenden Energieknappheit alle Bürgerinnen und Bürger, die Unternehmen aber auch die öffentliche Hand zum Energieeinsparen aufgerufen. Das Gemeinderatsgremium hat bereits in seiner letzten Amtsperiode erste Schritte zur Energieeinsparung unternommen und zahlreiche konventionelle Straßenlaternen auf LED umgerüstet. Die weiteren Planungen sahen eine Umrüstung der restlichen 44 Leuchten für das 2023/24 vor. Aufgrund der jetzigen Notwendigkeit dringend Energie einzusparen hat das Ratsgremium dieses Ziel kurzfristig geändert und die Umrüstung für den nächstmöglichen Termin beim Bayernwerk in Auftrag gegeben.

Zudem soll im Zuge dieser Maßnahme die Beleuchtungsstärke aller Straßenlaternen in der Nacht von 22°° bis 5°° reduziert werden und zwar auf 30 Prozent der üblichen Beleuchtungsstärke.

An Hand einer „Musterbeleuchtung“ in der Watzmannstraße konnten sich die Mitglieder des Gemeinderates vor ab ein Bild machen und waren sich darin einig, dass die vorgefundene Beleuchtung in diesen Nachtstunden ausreichend sei.

Die ursprünglich geplante Abschaltung der Straßenlaternen in der Nacht von 1°° bis 5°° in den Siedlungsstraßen wurde verworfen. Die damit einhergehende geringfügige Energieeinsparung steht dem Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger entgegen.